Anlaufscheiben


external image 6458521529_7675341f1f_b.jpg
Diese Beschädigung kommt vom Kupplungstreten beim Starten. Die meiste Zeit steht der Liebling in der Garage und wird nur bei schönem Wetter rausgeholt, und während der Standzeit tropft das Motoröl aus der Anlaufscheibe in die Ölwanne und die Anlaufscheibe ist trocken.
Nun kommt der Moment und der Kleine wird gestartet:
reinsetzen, Fuß auf die Kupplung, Schlüssel rum, der kompl.Druck der Kupplung drückt nun auf die arme noch nicht geschmierte Anlaufhälfte.Denn erst wenn der Motor läuft baut sich auch der Öldruck auf und erst wenn das Öl neben aus dem hinteren Hauptlager rauskommt
werden die Anlaufscheiben mit Öl versorgt.
Dies kommt nicht nur bei HERALD`s/VITESSE vor, auch Spitis und die großen Brüder TR5/250/6 sowie auch die Limos zeigen diese Beschädigungen.
Also zum Starten Gang raus, keine Kupplung treten und den Motor im Leerlauf starten !
Die hintere Anlaufscheibe dankt es Euch und das Axialspiel bleibt länger so wie es sein soll.

Schöne Weihnachten und nen tollen Sommer 2012
Harald

Hier noch ein interessanter link zu diesem Thema:

Custom Thrust Washers



Sealing Block

IMG_2497.JPG
sealing block: unten: Originalteil, oben: verbessertes Stahlteil

Der "sealing block" ist ein Teil des Motorblockflansches an der die Ölwanne sitzt. Er sitzt vorne unterhalb des
Steuerkastens mittig über dem vorderen Kurbelwellen Lagerbock und ist einfach nach Abnahme der Ölwanne zu erreichen.
Wer beim Vitesse nun denkt, ein paar Schrauben auf und die Ölwanne ist ab, der irrt gewaltig.
Um die Ölwanne herauszubekommen muss folgendes demontiert werden:
  • Motorbleche links & rechts
  • Lenkgetriebe
  • Kühler
  • Lüfter
Dann kann zumindest ein Stück weit die gelöste Ölwanne abgelassen werden um dann die vorderen Motorhalter zu lösen
und den Motor entweder von oben per Kran oder von unten mit einem stabilen U per Rangierwagenheber anzuheben.
Hat man dann die 2 untersten Schrauben an der hinteren Motorplatte vergessen, flucht man nochmals, denn es geht um Millimeter. Ist die Ölwanne dann ab, baut man
  • Riemenscheibe
  • Lichtmaschine
  • Steuerkastendeckel
aus und kann nun dieses elende Alu Teil rausnehmen. Wie unten zu sehen ist es ziemlich filigran ( man staune wie krumm
die Dichtfläche ist ) und die Gewinde werden meist beim gleichmässigen Anziehen der Ölwannenschrauben herausgezogen. Im Vergleich oben ein verstärktes Stahl Teil das aus dem Vollen gefräst würde und ab sofort für Ruhe an der "Front" sorgt.

Diese Nachbauten aus Stahl tauchen immer wieder mal auf. Man sollte hier wissen, dass die "sealing blocks" von allen
2 l, 2,5l sowie den Spitfire und Herald Motoren gleich sind, das sollte die Suche einfacher gestalten. Leider ist mir kein europäischer Händler bekannt der soetwas anbietet. Wer incl. Porto ( aber noch ohne Zoll ) 104$ ausgeben möchte, kann jedoch hier fündig werden